aStore

Freitag, 24. Juni 2016

Gute Autoren gesucht!

Ein wenig rar habe ich mich in letzter Zeit schon gemacht auf diesem Blog; ich habe mir einfach mal erlaubt, nichts zu schreiben.
Hat auch einige persönliche Gründe, aber derzeit scheint bei mir eine Art Leseflaute zu herrschen, die vermutlich davon verstärkt wird, dass es momentan nichts Interessantes zu lesen gibt.

Mit Büchern ist es so eine Sache, ähnlich wie bei Menschen: entweder man mag es und spürt, dass es zu einem passt - oder aber: die Abneigung ist sofort da. Traurig, aber tatsächlich gebe ich einem solchen letztgenannten Buch keine Chance. Und dann gibt es noch die, die man tastend kennenlernen möchte, die aber auf dem zweiten Blick so oberflächlich und nichtssagend sind, dass man sie nach spätestens 20 Seiten in die Tonne schmeissen will.

Derzeit frage ich mich, ob es noch Autoren gibt, die auf Mehrteiler oder besonders umfangreiche Romane verzichten können, weil sie imstande sind, a) mit ihrer Sprache gepflegt umzugehen und b) sich nicht in Nichtigkeiten verlieren müssen. Wenn ich also einen Roman lese, in dem in 350 Wörtern zu lesen ist, dass man EINEN Kaffee in der Küche trinkt, dann ist das armselig. Das brauche ich nicht. Meist hat es nicht mal was mit der Handlung zu tun. Man muss auch nicht 5 Seiten lang um sein Leben rennen, dafür reicht meist schon ein Absatz: der geneigte und intelligente Leser wird es schon ab dem ersten Satz kapiert haben.

Die wenigsten Liebesroman-Autoren schaffen es heutzutage nicht mal, eine Geschichte auf 124 Seiten zu erzählen. Das ist im Übrigen die Länge von Romanen, die es an und in Kiosken zu kaufen gibt, mit den tollen Betitelungen wie "Romana" oder "Julia". Genauso viel Dramatik, Leidenschaft, Liebe und naja, Sex. Da braucht es keine 800 Seiten. Zumal die Akteuere meist nicht soooo kompliziert gestrickt sind, dass man ein ausgefeiltes Psychogramm erstellen muss, um in die Person und ihre Geschichte einzutauchen.

Beim Horror ist es meist dasselbe: die besten Autoren schaffen es, Erzählungen bzw. Novellen zu verfassen, jetzt nichts gegen Stephen King, aber seine Bücher sind mir meistens zu lang und werden dadurch langweilig. "Es" und "The Stand" sind davon ausgenommen, aber die Personnage hätte nicht ganz so ausufernd beschrieben werden müssen.

Kriminalromane/Thriller leiden dieser Zeit unter dem Aspekt der Mehrteiligkeit, schade, denn auf noch so manchen Fall hätte ich gut und gern verzichten können.  Vor allen Dingen auf die inflationär verwendete blaue Farbe, die fast jeden Frankreich-Krimi schmücken muss. Mittlerweile muß man ja fast Angst haben, alle naselang über eine Leiche zu stolpern.

Kommentare:

  1. Ich kann dich sehr gut verstehen... Wie sieht es denn bei historischen Romanen aus? Die sind in den letzten Jahren meine bevorzugte Kategorie geworden. Oder Bücher von muslimischen Autoren, die noch gute Geschichten schreiben können. Es muss ja in Büchern für mich noch sehr gesittet zugehen. ... Und was das Schreiben betrifft, müsste ein guter Autor, eine gute Autorin nicht spüren, wenn ein Thema zu langatmig ist? Ich meine, als guter Autor muss man doch auch hier (beim Schreiben) Empathie haben und sich in Leser hineinversetzen können. Oder verlange ich da zu viel?

    AntwortenLöschen
  2. Historische Romane haben in letzter Zeit die fast gleiche Entwicklung genommen, was sehr schade ist. Romane von der Epik des "Medicus", "Schamanen" oder auch "Säulen der Erde" konnten in letzter Zeit nicht von mir entdeckt werden. Um ehrlich zu sein, ist ab dem 18. Jahrhundert für mich tatsächlich nichts Interessantes dabei. Was die Qualität eines guten Autoren betrifft: ich gebe dir recht, dass man es schon merken sollte, wenn es langatmig wird und da liegt der Hund beim Selfpublishing begraben. Die wenigsten nehmen einen Lektoren oder Probeleser in Anspruch, Familie und beste Freunde sollten dabei allerdings entweder ausgelassen werden oder aber gnadenlos ehrlich sein. Die Kritik sollte aber zu Herzen genommen werden. Sie ist ja nicht bös gemeint. In GB und in den USA sind Schreibschulen oder Kurse am College zum Schreiben gang und gäbe. Und das merkt man meist am Aufbau des Romans. Hierzulande fehlt es einfach daran, VHS-Kurse bieten schlicht nicht das Format und das Publikum und die Diskussionsbasis hierfür. Bei muslimischen Autoren ist es noch einen Zacken schwieriger, denn da muss es auch in Sachen Religion stimmen. Leider leidet darunter dann auch der Schreib-/Sprachstil. Als Autor darf man sich allerdings nicht zu sehr auf die Leserschaft konzentrieren, ich erinnere da nur an Houellebecq, dem es - so wie es scheint - meist vollkommen egal ist, wem er auf die Füße tritt.
    Zusammenfassend möchte ich schlicht und einfach sagen: wenn und falls ihr gerne schreibt, meldet euch in einem Forum an, macht eines auf, gründet eine Facebook-Gruppe: ihr findet sehr viele Gleichgesinnte, die euch helfen werden. Gemeinsam könnt ihr Ideen entwickeln, sie ausbauen, verwerfen und ihr habt ein super ehrliches Publikum. (Das dann auch euer erstes Buch kaufen wird, da gebe ich meine Garatie dafür. Außerdem ist die Mund-zu-Mund Propaganda schon garantiert.)

    AntwortenLöschen